Schmetterling-Poster

1 Filter
theme icon
Tiere
theme icon
Natur
theme icon
Botanik
theme icon
Abstrakt & Geometrisch
theme icon
Typografie & Symbole
theme icon
Reise
theme icon
Kartografie
theme icon
Städte
theme icon
Architektur
theme icon
Film & TV
theme icon
Essen & Trinken
theme icon
Liebe & Romantik
theme icon
Kinderzimmer & Kunst für Kinder
theme icon
Motivation
theme icon
Lustig

theme icon
Schwarz & Weiß
theme icon
Mode
theme icon
Musik
theme icon
Prominente
theme icon
Pop Art
theme icon
Superhelden & fiktive Charaktere
theme icon
Retro & Vintage
theme icon
Traumwelt
theme icon
Erotisch
theme icon
Fantasy
theme icon
Sport
theme icon
Fahrzeuge
theme icon
Astronomie & Weltraum
theme icon
Menschen
theme icon
Street Art
theme icon
Anlässe
Insekten
Dinosaurier & Fabelwesen
Fantasie- & Mischwesen

Haus- & Bauernhoftiere
Meerestiere
Vögel
Wildtiere
Schmetterlinge
Bienen
Grashüpfer
Käfer
Libellen
Marienkäfer
Black
Blue
Brown
Bunt
Cremeweiß
Green
Grey

Orange
Pink
Purple
Red
Turquoise
Weiß
Yellow
Collagen
Fotografie
Fotomontagen
Grafikdesign & Typografie
Illustrationen & Zeichnungen
Hoch
Quer
Quadrat
20x20
30x30
50x50
70x70
100x100
13x18

20x30
30x45
40x60
60x90
80x120
100x150
120x180
Wandbilder ab CHF 9,95
Fertig zum Aufhängen geliefert
Handverlesene Designs

Der Schmetterlingseffekt

Kann der Flügelschlag eines brasilianischen Schmetterlings einen Tornado in Texas auslösen? Der Begründer der Chaostheorie Edward Lorenz nutzte dieses Schmetterlingsbild als geflügeltes Wort, um damit die Unvorhersagbarkeit meteorologischer Phänomene zu erklären.

Hinter dem Schmetterlingseffekt steht die Annahme, dass kleine Ereignisse unter unvorhersagbaren Bedingungen schwerwiegende Folgen haben können. Ähnlich wie der Schneeball, der sich zu einer Lawine aufbauschen kann.

In der Regel sind Schmetterlinge aber eher harmlose Zeitgenossen, die von Blüte zu Blüte fliegen und sich hier und da einen Schluck Nektar genehmigen. Und dabei zahlreiche Künstler zu verträumten Fotografien, detailverliebten Illustrationen und nostalgischer Vintage-Kunst inspirieren.

Die große Flatter

Wie der Schmetterling zu seinem Namen kam, ist nicht eindeutig belegt. Allerdings liegt die Vermutung nahe, dass dieser vom süddeutschen Wort "Schmette" stammt, was so viel wie "Schmand" bedeutet. Ein alter Aberglaube sah in den Fluginsekten verwandelte Hexen, die sich an Sahnevorräten zu schaffen machten.

Sahnedieb oder nicht, heute wissen wir, dass Schmetterlinge eine ganz andere Metamorphose durchleben. Nämlich die vom Ei zur Raupe, zur Puppe und schließlich zum Falter, dessen Flügel einem Kaleidoskop aus Farben und Formen gleichen. Nicht zuletzt sind es diese schillernden Flügel, die die Schmetterlingszeichnung zum Star in unserer Galerie von Insektenbildern machen.


Spinner, Spanner und Schwärmer

Bei diesen Namen bekommt wohl jeder Lepidopterologe Schmetterlinge im Bauch. Lepido...was? Lepidopterologie setzt sich aus den griechischen Begriffen für "Schuppen" und "Flügel" zusammen und bezeichnet die Schmetterlingskunde – ein Forschungszweig der Zoologie, der Spinner, Spanner, Schwärmer, Pfauenaugen, Schönbären, Landkärtchen und anderen Falterarten unter die Lupe nimmt.

Was uns als Laien besonders in den Bann zieht, sind neben den bezaubernden Namen auch die einzigartigen Muster, die die Flügel jeder der 180.000 Schmetterlingsarten zieren. Der Falter: ein schillernder Vogel. Da sind sich sogar leidenschaftliche Lepidopterologen und Ornithologen einig und paaren farbenprächtige Vogelposter und Schmetterlingsbilder an ihren Wänden.

×