Der türkische Designer Sinan Saydik lebt in Istanbul, wo er sein eigenes Print-Studio betreibt. Sinans versierte Typographie-Designs animieren und amüsieren den Betrachter mit weisen Worten und witzigen Lebensmottos. Wir haben uns mit ihm auf ein Efes getroffen und über Istanbuls lebendige Kunstszene, die Suche nach dem Glück und eine fiktive Begegnung mit Beyoncé unterhalten.

Was ist dein Lieblingsgetränk zur Happy Hour?

Meistens trinke ich Bier zur Happy Hour.

 

Du lebst in Istanbul. Wie würdest du die Kunst- und Designszene dort beschreiben? Was macht sie einzigartig?

Ich glaube, dass Istanbul eine der inspirierendsten Städte der Welt ist. Sie ist der Heimatort des byzantinischen, das osmanischen Reiches und der Republik. Wenn man sich durch die Straßen der Stadt bewegt, kann man überall Spuren dieser Kulturen finden. In Istanbul kommt alles zusammen: Alt und Neu, Ost und West, Tradition und Moderne. Das alles macht die Stadt zu einem aufregenden und inspirierenden Ort.

 

An welchen besonderen Ort führst du deine Gäste, wenn du Besuch bekommst?

Es gibt total viele schöne Orte in Istanbul. Aber in den Bezirken Karaköy und Moda fühle ich mich am wohlsten. Dort kann ich die Dynamik der Stadt wirklich spüren und richtig Spaß haben. Es gibt tolle Restaurants, Bars, Concept Stores, Cafés, und, und, und. Diese Orte sind perfekt für Menschen, die Kunst und Design mögen.

 

Du hast Textildesign studiert, dich als Grafik-Designer betätigt und arbeitest auch an deinen eigenen Typografie-Prints. Erzähl uns doch ein wenig über deine Tätigkeit in diesen verschiedenen Bereichen.

Ich glaube, dass Design eine starke Perspektive ist. Wenn man das erforderliche ästhetische Gespür, die Visionen und Skills hat, kann man in zahlreichen Bereichen erfolgreich sein. Der Rest bleibt der Technik überlassen. Ich glaube nicht, dass sich die einzelnen Bereiche von Design stark voneinander unterscheiden. Es kommt darauf an, worauf man sich konzentriert und wieviel Aufwand man investiert. Ich habe meine gesamte Karriere in der Textil- und Modebranche verbracht. Ich würde meinen Fachbereich als Grafikdesigner der Modebranche definieren. In meinem letzten Job war ich der Chefdesigner eines Grafikteams bei einer der größten E-Commerce-Marken der Türkei. Letztes Jahr habe ich meinen Job aufgegeben und mein eigenes Druckstudio eröffnet. Seitdem konzentriere ich mich auf die Kreation meiner typografischen und geometrischen Art-Prints. Für dieses Jahr plane ich eine neue Kollektion von Textilprodukten, die ich per Siebdruck bearbeite.

 

Was macht dich glücklich?

Ein gutes Essen und Kaffee mit Freunden und Familie reicht aus, um mich glücklich zu machen. Im Moment ist alles, was ich will, Frieden in meinem Land und in der Welt.

 

Wo findest du die Inspiration für die Worte, Zitate und Sprüche auf deinen Designs?

Ich finde inspirierende Worte an vielen verschiedenen Orten. Wir alle sind täglich mit Hunderten von Texten konfrontiert, sei es auf der Straße, über Social Media, Fernsehen... Am meisten beeinflussen mich Wörter, die aktuell und trendy sind.

 

Erzähl uns ein wenig über deine Faszination für Beyoncé. Wenn sie sich in einem Restaurant neben dich setzen würde, was würdest du ihr sagen?

Ob ihr es glaubt oder nicht: Ich bin eigentlich kein Beyoncé-Fan. Ich mag aber ihre ikonische Rolle in der Popkultur. Ziemlich witzig. Wenn sie sich neben mich setzen würde, würde ich mich zu ihr wenden und sagen: "Don’t worry, Be Yoncé".

 

Was ist das Merkwürdigste, das jemals jemand zu dir gesagt hat?

"Sinan, wach auf, Sohn!" - Mama

 

Wenn du jungen Designern einen Rat geben könntest, was wäre das?

Seid einfach und einzigartig. Liebe oder Kaffee? Kaffee mit meiner Liebe.

 

Danke, Sinan!

 
 
×